Archive for 2012

2 0 1 2 – wir waren gewarnt

Der Kalender der Maya hat es vorausgesagt.
Die Wissenschaft hat es bestätigt.
Doch wir konnten uns nicht vorstellen,
dass es tatsächlich so kommen würde …
2 0 1 2
von Roland Emmerich – Regisseur von
INDEPENDENCE DAY
&
THE DAY AFTER TOMORROW

Kinostart:  November 2009

 

Wie würden die Regierungen unseres Planeten
6 Millionen Menschen
auf das Ende der Welt vorbereiten?

Gar nicht …


Quelle: www.youtube.comdeutschertrailer

Die Story …
Nach seinen megaerfolgreichen Weltuntergangs-Blockbustern „Independence Day“ und „The Day After Tomorrow“ droht der Erde auch in Roland Emmerichs neuestem Film wieder das Schlimmste. 2012 ist ein Film über eine globale Katastrophe, die die Welt, wie wir sie kennen, an den Abgrund treiben wird.

Im Jahre 2009 erhält die Regierung einen vertraulichen Report, der bestätigt, dass die Erde schon in wenigen Jahren dem Untergang geweiht ist. Ein geheimer Katastrophenplan wird entwickelt, der jedoch nicht die Rettung aller Menschen vorsieht. Als Jackson Curtis (JOHN CUSACK) und seine zwei Kinder eines Tages einen Familienausflug in den Yellowstone Nationalpark unternehmen, stoßen sie durch Zufall auf eine ehemalige Forschungseinrichtung, die ein Geheimnis birgt und den Plan der Regierung als fehlerhaft ausweist. Jackson nimmt die Sache selbst in die Hand, um einen fast hoffnungslosen Kampf gegen die Zeit und die bevorstehende Naturkatastrophe zu gewinnen.

2012 – Das Ende der Zeitrechnung im Maya-Kalender. Die Tibeter, die alten Ägypter, die Cherokee- und Hopi-Indianer, sie alle beziehen sich in ihren mystischen Glaubenssystemen und Zeitrechnungen, genau wie die Maya, auf einen 26.000 Jahre alten Zyklus. Dieser Zyklus endet am 22. Dezember 2012. Zu diesem Zeitpunkt ergibt sich eine äußerst seltene astronomische Konstellation, die sich bereits seit Jahrtausenden von Jahren abzeichnet. Auf dieser Prophezeiung basiert Roland Emmerichs 2012.

In den Hauptrollen …
John Cusack, Amanda Peet, Oliver Platt, Thandie Newton, Danny Glover und Woody Harrelson

Quelle: http://www.sonypictures.de